ANGEBOTE, SERVICE >


Aktuelle Kampagnen 

Initiative Lieferkettengesetz

Immer wieder sind deutsche Unternehmen weltweit in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Berichte über brennende Fabriken, ausbeuterische Kinderarbeit oder gerodete Regenwälder zeigen: Freiwillig kommen viele Unternehmen ihrer Verantwortung nicht nach.

Daher fordert die Initiative ein Lieferkettengesetz. Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Betroffene müssen vor deutschen Gerichten klagen können. Nur durch verbindliche Sanktionen wird eine Umsetzung sichergestellt. Im Jahr 2019/20 diskutiert die Bundesregierung ein solches Gesetz.

Die Initiative Lieferkettengesetz ist ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis aus Menschenrechts-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen, Gewerkschaften und Kirchen.

Online-Petition 2019/20 an die Bundeskanzlerin
Handreichung für Veranstaltungen und Gottesdienste
Mitmach-Seite von Brot für die Welt



"Zachäus"-Projekt für weltweite Steuergerechtigkeit und Entschädigungen

"...So gebe ich es 4-fach zurück!" - Die Wandlung des Zachäus ist Vorbild für die Initiative des Weltmissionsrates, des Lutherischen Weltbundes (LWB), der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK). Die Kampagne fordert seut Juli 2019 ein globales Steuer- und Wirtschaftssystem, das wie der biblische Zöllner Zachäus seine ausbeuterischen Taten bereut, Gerechtigkeit stiftet und für Ausbeutung und Ungerechtigkeit Schadenersatz leistet.

Die Kampagne zielt auf eine Aufklärung der Kirchen sowie den Einsatz für Steuergerechtigkeit und Reparationen auf höchstem politischem Niveau.

Heft mit Anregungen und vertiefenden Texten im Heidelberger Kairos-Büro bestellbar





Öumenischer Weg - Für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung

Sie möchten die Themen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung stärker in Ihrer Gemeinde verankern? Sie planen eine Veranstaltung oder Aktion zu Themen wie "Handyherstellung", "Friedensarbeit" oder "Müllvermeidung"? Sie suchen noch Fachleute oder Material?

Hier greift das Angebot der AG "Ökumenischer Weg":
Die Initiative findet: Christlicher Glaube und Engagement für Chancengleichheit, Konfliktlösung sowie Nachhaltigkeit gehören zusammen!  Sie unterstützt und fördert Kirchen und Gemeinden auf diesem Weg - bei Projekten und Themenabenden, in Jugend- und Gemeindegruppen.

Passende Fachleute und Abrufangebote erleichtern die Durchführung. Laufende Projekte erhalten eine attraktive Werbeplattform – auf der Homepage, per Newsletter, in den sozialen Medien.

www.oekumenischerweg.de









Sachsen kauft fair!

Die Kampagne forderte im Dezember 2014 mit einer Petition vom Freistaat Sachsen die Berücksichtigung von Menschenrechten beim Einkauf der öffentlichen Hand. Die Petition haben ca. 3.500 Menschen unterzeichnet.

Der Landesbischof der Evangelisch Lutherischen Landeskirche,
Jochen Bohl, Britta Mahlendorff vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen, DGB-Sachsen-Vorsitzende Iris Kloppich und Generalvikar Andreas Kutschke vom Bistum Dresden-Meißen treten gemeinsam für einen sozial verantwortlichen Einkauf des Freistaat Sachsen und seiner Kommunen ein.

Laut CDU-SPD-Koalitionsvertrag wollen die Koalitionspartner das Vergabegesetz überarbeiten und an europarechtliche Vorgaben anpassen. Dazu wird die Einarbeitung ökologischer und sozialer Kriterien geprüft.




Stellungnahme zur Sächsischen Nachhaltigkeitsstrategie 2018 (12.02.2019)

Briefe an Sächs. Staatsministerium des Inneren, CDU- und SPD-Fraktion (03.05.2018)

Pressemeldung
Sachsen kauft fair
(2014)